• Côte d’Azur und Provence – Teil III

    St-Mandrier-sur-Mer ist ein schönes Städtchen auf der gleichnamigen Halbinsel. Über eine kleine, gewundene Straße fahren wir bei herrlichem Sonnenschein – und heute sogar ohne Sturm und Wind – in den beliebten Ferienort. Der Hafen nimmt fast drei Viertel des Stadtgebietes ein und ist eng verbunden mit der Militärbasis von Toulon auf dem gegenüberliegenden Festland. Wir genießen den Bummel um das riesige Hafenbecken in herrlicher Frühlingsluft … Entlang der Küste fahren wir anschließend nach Bandol. Wir müssen ziemlich lange im Ort herumkurven, um einen der spärlichen Parkplätze zu ergattern. Aufgrund einer Baustelle gibt es auch noch Dauerstau. Bandol ist einer der größten und ältesten Badeorte an der Küste. Uns gefällt es hier sofort. Neben…

  • Côte d’Azur und Provence – Teil II

    Heute steht ein Ausflug nach Menton auf dem Programm. Vorbei an Monte-Carlo fahren wir mit Bus und Zug immer an der Küste entlang bis in die Grenzstadt zwischen Frankreich und Italien. Menton hat selbst für die Côte d’Azur ein außergewöhnlich mildes Klima. Der Mont-Agel schirmt den Urlaubsort von Westwinden und die letzten Ausläufer der Alpen von starken Brisen aus nördlicher und nordöstlicher Richtung ab. „Perle Frankreichs“ ist am Ortseingang zu lesen, als wir am späten Vormittag ankommen. Warum, das zeigt sich auf den ersten Blick: Dichtgedrängt stehen erdfarbene Häuser mit bunten Türen und Fensterläden in der sehenswerten Altstadt. Mediterranes Flair wohin man blickt. Einen Mittelpunkt der Stadtkultur und -tradition stellt…

  • Côte d’Azur und Provence – Teil I

    Die Faschingszeit steht ins Haus und wir wollen die Tage nutzen, um in den Süden von Frankreich zu reisen. Wir sind zwar große Freunde der traditionellen, historischen “Schwäbisch Alemannischen Fasnet” und wir lassen die Narrensprünge in Elzach, Überlingen oder Rottweil selten aus, aber in diesem Jahr zieht uns die Wärme und der Flair des Südens an. Das Wohnmobil steht Werkstatt geprüft und mit neuem TÜV vor der Tür, also steht der Reise nichts mehr im Weg. Vorbei an Luzern und durch den Gotthardtunnel fahren wir ohne Stau nach Cannobio an den Lago Maggiore. So war der Plan. Aber es kam leider ganz anders. Die Strasse nach Cannobio ist ab der…

  • Südfrankreich zum Jahreswechsel

    Die Weihnachtsfeiertage sind vorüber, das Wetter ist kalt, grau und regnerisch. Und wir haben Zeit, den Übergang ins Neue Jahr mit einer Reise zu gestalten. Ursprünglich hatten wir das Tessin und das Piemont als Reiseziel anvisiert, denn der Wetterbericht versprach dort Sonne pur, aber leider bei Temperaturen um den Gefrierpunkt. Ganz anders Südfrankreich! Auf der Wetterkarte lachte die Sonne, Temperaturen bis 16 Grad … also nichts wie hin. In strömendem Regen fahren wir über Lausanne, Genf, Lyon bis nach Tournon an der Rhône auf einen kleinen Übernachtungsplatz am Rande des Orts. Auch hier ist es noch kalt und trüb, feiner Regen nieselt auf das Wohnmobildach und dieses monotone Geräusch begleitet…

  • Languedoc und Provence – Teil III

    Heute Nacht wird es zum ersten Mal richtig kalt. Gerade noch 6 Grad zeigt das Thermometer an. Gut, dass wir es im Wohnmobil kuschelig warm haben. Es ist ein herrlicher Morgen. Die Vögel zwitschern und die Sonne scheint vom wolkenlosen Himmel. Ein solches Wetter haben wir uns für den Besuch des Grand Canyon de Verdon erhofft. Wir fahren auf der Strecke von Moustiers-Sainte-Marie in Richtung Castellane, biegen aber nach einigen Kilometer rechts auf die Route des Crêtes ab, eine Ringstraße entlang der Schlucht. Die Durchfahrt ist nur von dieser Seite möglich, da das Sträßchen zwischendurch zur Einbahnstraße wird. Nahe der Gemeinde Sestriere hat sich der Fluss eine Furche in die…

  • Languedoc und Provence – Teil II

    Heute Nacht stürmt es kräftig. Kleine Bäumchen biegen sich so stark – es gleicht fast einem Wunder, dass sie nicht abbrechen. Als die Sonne aufgeht, legt sich der Sturm. Nur ein laues Lüftchen weht noch. Blauer Himmel, ein herrlicher Morgen. Wir möchten uns heute Béziers ansehen. Es sind nur ein paar Kilometer bis in die Stadt, wie immer herrscht hier Verkehrschaos. Dazu blockieren mehrere Feuerwehrfahrzeuge eine der Hauptverkehrsstraßen. Irgendetwas Schlimmes muss da passiert sein. Die Gendarmerie regelt den Verkehr, aber das macht die Situation auch nicht besser. Es ist für uns vollkommen aussichtslos, einen Parkplatz zu ergattern, obwohl wir extra um die vermeintlich ruhigere Mittagszeit gekommen sind. Also nutzen wir…

  • Languedoc und Provence – Teil I

    Der Spätherbst ist angebrochen. Zu Hause sinken die Temperaturen jeden Tag ein bisschen weiter Richtung Nullpunkt. Zeit in Frankreich noch ein wenig Sonne zu tanken. Diese Reise führt uns daher in den Süden von Frankreich. In einem weiten südwestlichen Bogen wollen wir zuerst ins Languedoc und dann in die Provence reisen. Die Wetteraussichten sind hervorragend: Für die Jahreszeit – Anfang Oktober – sind sehr milde Tagestemperaturen vorhergesagt. Es ist schon früher Nachmittag, als wir losfahren. Unser heutiges Ziel sollte eigentlich in der Nähe von Lyon liegen. Das wären gut 400 Kilometer Wegstrecke. Wir merken aber schon bald, dass das nicht zu schaffen ist, wenn wir diesen Urlaub wie geplant mit…

  • Vom Elsass ins Périgord – Teil II

    Nicht weit von Rocamadour entfernt liegt im Herzen des Quercy das mittelalterliche Städtchen Martel. Ein kleiner Ort, der von 7 Türmen überragt wird. Martel ist vor allem durch seine Trüffel und Nüsse bekannt, die in den vielen Restaurants angeboten werden. Ich fühle mich in dem verwinkelten, kleinen Ort sofort sehr wohl. Die kleine Stadt verliert leider aufgrund der Landflucht und der Verlagerung der Trüffel in den Süden des Departements an Einwohnern. Auf schmalen Sträßchen, die von Walnussbäumen gesäumt werden, fahre ich weiter ins “Périgord vert” nach Brantôme. Diese Stadt ist einer meiner absoluten Lieblingsorte in Frankreich. Wir waren vor bald 30 Jahren zum ersten Mal hier, und immer wieder haben wir den…

  • Vom Elsass ins Périgord – Teil I

    Der Start dieser Reise beginnt nur einen Steinwurf von zu Hause entfernt, in Ribeauvillé im benachbarten Elsass. Wir starten mit einem Wochenendausflug, denn meine Frau muss im Anschluss leider zurückfahren und zur Arbeit gehen. Ich habe das unschätzbar wertvolle Privileg, die Reise fortzusetzen. Zu meinem Bedauern alleine. Geplant ist, dass wir uns in zwei Wochen am Flughafen in Bordeaux wieder treffen und eine gemeinsame Woche am Atlantik verbringen. Ribeauvillé war seit jeher ein wichtiges Handelszentrum. Dies wird durch zahlreiche historische Chroniken belegt. Heute ist der Ort bekannt für seine Weinproduktion, einschließlich des „Grand Cru Pinot Noir“ und verschiedener Weißweine, sowie für sein architektonisches Erbe. Überall in der Stadt sind viele…